Andreas Spörri

870390c1893bf99cfd8f06efc99e37e7

Videos Impressionen

Der international tätige Dirigent Andreas Spörri zählt zu den vielseitigsten Dirigenten und Kulturschaffenden der Schweiz. Seine Studien in Dirigieren, Trompete und Komposition absolvierte er an der Musikhochschulen Basel, Wien, an der Schola Cantorum Basiliensis (Eduard Tarr, Barock-Trompete) sowie bei den CH-Komponisten Peter Mieg und bei dem Arnold Schönberg-Schüler Erich Schmid (1987-1991).

Als Kulturvermittler gründete Andreas Spörri mehrere Festivals und Musikförderprogramme wie: «Hermitage Music Academie», den Dirigenten-Wettbewerb «Prix Credit Suisse» sowie  die «Internationalen Classionata Musikfesttage» und die «Classionata Solothurn», deren Intendant und künstlerischen Leiter er seit 1999 ist.

1992 erhielt Andreas Spörri den  «Werkjahrbeitrag» und 2020 den «Preis für Musik» des Kantons Solothurn.

Seine Karriere als Orchesterdirigent begann er 1984 als Dirigent und Repetitor bei der Basel Sinfonietta, dem IGNM Ensemble Basel und beim Radiosinfonieorchester Basel. 1989 gewann er den 1.Preis beim Dirigentenwettbewerb“ Forum junger Künstler Wien“. Von 1992-2007 war Andreas Spörri Principal Guest Conductor des Hermitage Symphony Orchestra – Camerata St. Petersburg.  2007/2008 war Andreas Spörri Chefdirigent des Cairo Symphony Orchester.

Seit 2003 ist er Principal Guest Conductor des Wiener Opernball Orchesters und künstlerischer Leiter der Konzerte zum Neuen Jahr sowie der Wiener Sommer-Gala Konzerte im KKL Luzern. Seit 2010 dirigiert Andreas Spörri jährlich beim Wiener Opernball an der Staatsoper Wien bei der Eröffnung und am Ball. Eröffnungsprogramm 2020. Seit 2015 dirigiert er in Nordamerika in der der Konzertreihe «Salute to Vienna».

Er dirigierte Orchester wie: Wiener Kammerorchester, Sinfonieorchester Tiflis, Philharmonische Staatsorchester Halle, Sinfonieorchester Camerata Schweiz, Synphonieorchester Györ, IGNM Ensemble Basel, Leipziger Symphonieorchester, Cairo Symphony Orchestra, Südwestdeutsche Philharmonie Konstanz, Kammerorchester Arpeggione Hohenems, Hermitage Symphony Orchestra, Camerata St. Petersburg, Orchester des Staatstheaters Kassel, Wiener Opernball Orchester, Calgary Phiharmonic Orchestra, Strauss Symphony of Canada, Münchner Symphoniker u.v.m..

Solisten wie: Martin Grubinger, Simon Estes, Marie Luise Neunecker, David Frühwirth, Alexander Masarski, Peter Lukas Graf, Jeremy Menuhin, Iwan Monighetti, Edward H. Tarr, Tanja Ariane Baumgartner, Veronica Jochum v. Moltke, Noëmi Nadelmann, Mirijam Contzen, Thomas Demenga, Patrick Demenga, Niklas Eklund, Elisabeth Flechl, Mathias Hausmann, Gino Quilico, Eva Lind, Martin Winkler, Dimitri Ashkenazy, Dieter Flury und viele mehr, mit Chören wie Konzertchor Zürich, Ludus Vocalis Basel, Rustavi Chor Georgien, Rundfunkchor St. Petersburg, Opernchor Kairo, Regensburger Domspatzen und Balletten wie Kiev-Aniko Ballet, Schweizer Kammerballett sowie dem Wiener Staatsballett.

Andreas Spörri kann eine umfangreiche und vielseitige Diskographie vorweisen u.a.: Hector Berlioz «Symphonique fantastique»-Tbilsi Symphony Orchestra, Wolgang A.Mozart/ Franz Tischhauser «Klarinetten-Konzerte» Solist: Bernahard Röthlisberger-Camerata St.Petersburg / George Gruntz «Colors of Switzerland»-Modest Mussorgsky «Bilder einer Ausstellung»-Swiss Symphonic Brass,  «Die Schöpfung im neuen Klanggewand» Regensburger Domspatzen & The Swiss Army Brass Band,- Andreas Spörri & Paul Hertel «The hip-Brass hop-Opera»-The swiss hip hop groupe, with Black Tiger & The Swiss Army Brass, «Sternstunden der Operette» Leipiziger Symphoniker, «Live»-Schostakowitsch-Prokofjew-Beethoven» Camerata St.Petersburg u.v.m.

Seine internationalen Dirigate führten Ihn u. a. nach: Montreal (Salle Wilfrid-Pelletier), München (Prinzregenten-Theater, Herkulessaal, Philharmonie Gasteig), Tbilisi (Kakhidze Music Center), Edmonton (Winspear Centre), Paris (École Normale de Musique-Sale-Alfred-Cortot, St. Petersburg (Grosse Philharmonie, Kleine Philharmonie «Schostakovitsch Hall», Jusopov Palais, Hermitage Theatre), Québec (Grand Théâtre de Québec), Wien (Musikverein «Goldener Saal», Konzerthaus, Staatsoper), Moskau (P.I.Tschaikowski-Konservatorium-Grosser Saal), Alexandria (Opera House Saiyid-Darwīš-Theater), Calgary (Jack Singer Concert Hall}, Linz (Brucknerhaus). Seit 2003 dirigiert Andreas jährlich regelmässig im KKL Luzern.